PROFIL PROJEKTE THEORIE SERVICE KONTAKT
Projekte - zeitlich - thematisch - regional - UNESCO World Heritage Sites Referenzen Klosterstift zum Heiligengrabe Horno Bestandserfassung Angermünde Pfarrkirche St. Marien Neustadt/Dosse Gestüte Zeitz Bürgerhäuser Zeitz Franziskanerkloster Rheinsberg Stadtmauer Rheinsberg Egeriagrotte Havelberg Bauten Mühlberg Kloster Güldenstern Mutzschen Schloß Wittenberg Alte Propstei Groß Brütz-Gutsanlage Magdeburg Kulturhistorisches Museum, Grundschule und Volkshochschule Berlin Eh. Staatsbank der DDR Gardelegen - Rathaus Berlin Pankow Schloss Schönhausen Berlin Charlottenburg Neuer Pavillon Berlin Charlottenburg Universität der Künste Berlin Mitte St. Marien Berlin Köpenick Freiheit 12a Berlin Mitte Chausseestraße 94 Berlin Forschungsprojekt Berliner Mauer Berlin Pfaueninsel Jagdschirm Berlin Wasserstadt Spandau Weißenfels Schützenstraße Weißenfels Große Burgstraße 20 Burg/Magdeburg Prenzlau Mitteltorturm Lutherstadt Wittenberg Stadthaus Stadt Emden Vorbereitende Untersuchung Innenstadt Zeitz Bauhistorische Untersuchung des Mühlgrabens Zeitz Volksbad Chemnitz Potsdam KGB Gefängnis Diepensee - Gutsanlage Untersuchungen in städtebaulichem Kontext Duisburg - IHK Verwaltungssitz Dessau Meisterhäuser (Keller) Wriezen Sanierungskonzept Kalköfen Lutherstadt Wittenberg - Schloss Aurich - Gestaltungskonzeption Innenstadt Gardelegen Sandstraße 13 Berlin Physikalisch Technische Bundesanstalt Aurich östliche Osterstraße Aurich Marktstraße 7 Eisleben Sterbehaus Martin Luthers Potsdam Schloss Cecilienhof Prezlau St. Jacobi Gardelegen Salzwedeler Tor Naumburg, Domplatz 20 Gardelegen Ernst Thälmannstraße 16 Wulkow Gutsanlage Casekow Dorfkirche Potsdam Groß Glienicke, Seepromnade 41 Landhaus Abraham Prötzel, Schlosskirche Berlin Schorlemmerallee Potsdam Neues Palais Wilhelmshaven Südstadt Oldenburg Wallstraße Bücknitz Dorfkirche Wusterhausen/Dosse Stadtpfarrkirche Potsdam Park Babelsberg Berlin Kleine Neugierde Gardelegen eh. Heiliggeistspital Schloss Cecilienhof-Fenster- und Türenkatalog Niederfinow, Schiffshebewerk Rostock Warnemünde Denkmalpflegeplan historischer Ortskern Warendorf Markt 13 Lutherstadt Wittenberg Juristenstraße 14-16 Eberswalde Schicklerstraße 46 Potsdam Neuendorfer Anger 13 Berlin Kath. Pfarrkirche St. Ansgar Rostock Warnemünde Ortsbildanalyse Schwerin eh. Offizierskasino Berlin Rosa-Luxemburg-Straße 14 Sieversdorf Dorfstraße 4 Gardelegen Stadtmauer Biesenthal Berliner Straße 3 Biesenthal Schlossbergareal Wittstock/Dosse Königstraße 30 Stendal Winckelmannstraße 8 Gollwitz Kirche Zitz Kirche
Bauhistorisches Gutachten zum Brandenburgischen Haupt- und Landgestüt Neustadt/Dosse

Zwischen 2002 und 2006 waren wir auf dem Brandenburgischen Haupt- und Landgestüt tätig, dessen Baubestand im Wesentlichen auf das ausgehenden 18.Jh. zurück geht.
Im Zuge der Sanierungsmaßnahmen an den dortigen Gebäuden entstanden hier sowohl bauhistorische Voruntersuchungen als auch baubegleitende Untersuchungen und Dokumentationen unterschiedlicher Gebäude auf dem Areal.

Landstallmeisterhaus
Das schloßartige Hauptgebäude wurde zwischen 1787 und 1790 durch E.W.Glasewald errichtet. Der zweigeschossige Mittelteil wurde zu Wohn- und Verwaltungszwecken genutzt, in den Seitenflügeln waren der Beschälerstall (im Norden) und der Kutschstall untergebracht. Bereits im frühen 19. Jh. kam es zu Umbauten insbesondere im Süden des Gebäudes. Westlich des Landstallmeisterhauses wird durch die angrenzende Bebauung eine große Hoffläche umschlossen.

Südlicher Stall
Das Gebäude des südlichen Stalls datiert wie das Landstallmeisterhaus aus den 1780er Jahren. Der eingeschossige Putzbau mit Satteldach wurde im Inneren stark verändert als in der zweiten Hälfte des 19.Jh.s einige Stallbereiche zu Wohnungen umgebaut wurden.

Alte Reithalle
Die baulich nahezu unveränderte Alte Reithalle wurde nach den vorliegenden Entwurfsplanungen ebenfalls um 1788 errichtet und bildet zusammen mit dem im Norden angrenzenden Wohngebäude die westliche Hofseite.

Inspektorhaus
Westlich des Hauptgestütes gelegen wurde 1822 das Gebäude des Inspektorenhauses errichtet. Das vollunterkellerte zweigeschossige Gebäude stellt einen frühen "Mehrfamilienhaustyp" in der Region dar. Die baulichen Veränderungen beschränken sich im Wesentlichen auf Zusetzungen und Neuschaffungen von Wandöffnungen, so dass dieses Gebäude als weitgehend original überkommen angesehen werden kann.

Trainieranstalt
Die Trainieranstalt ist nach der Auswertung der Schriftquellen und den Ergebnissen der dendrochronologischen Untersuchung 1843 errichtet worden. Das eingeschossige Putzgebäude mit hohem Drempel zeigt im Norden eine große Reithalle, an die im Westen und Osten große Stallbauten anschließen, die im Süden an ein dreigeschossiges Wohngebäude herangeführt werden.
Die Grunddisposition des Gebäudes ist zu weiten Teilen erhalten, doch kam es in den 1930er Jahren zu massiven Eingriffen im Bereich der Ställe und am Wohngebäude.

© 2016 asd - All rights reserved.
+ Bild größer
1 | Archivplan
2 | Landstallmeisterhaus KG hist. Bauphasenplan
3 | Landstallmeisterhaus EG hist. Bauphasenplan
4 | Landstallmeisterhaus OG hist. Bauphasenplan
5 | Südlicher Stall EG-OG hist. Bauphasenplan
6 | Alte Reithall hist. Bauphasenplan
7 | Inspektorenhaus EG hist. Bauphasenplan
8 | Inspektorenhaus OG hist. Bauphasenplan
9 | Trainieranstalt EG hist. Bauphasenplan
10 | Trainieranstalt OG hist. Bauphasenplan