PROFIL PROJEKTE THEORIE SERVICE KONTAKT
Projekte - zeitlich - thematisch - regional - UNESCO World Heritage Sites Referenzen Klosterstift zum Heiligengrabe Horno Bestandserfassung Angermünde Pfarrkirche St. Marien Neustadt/Dosse Gestüte Zeitz Bürgerhäuser Zeitz Franziskanerkloster Rheinsberg Stadtmauer Rheinsberg Egeriagrotte Havelberg Bauten Mühlberg Kloster Güldenstern Mutzschen Schloß Wittenberg Alte Propstei Groß Brütz-Gutsanlage Magdeburg Kulturhistorisches Museum, Grundschule und Volkshochschule Berlin Eh. Staatsbank der DDR Gardelegen - Rathaus Berlin Pankow Schloss Schönhausen Berlin Charlottenburg Neuer Pavillon Berlin Charlottenburg Universität der Künste Berlin Mitte St. Marien Berlin Köpenick Freiheit 12a Berlin Mitte Chausseestraße 94 Berlin Forschungsprojekt Berliner Mauer Berlin Pfaueninsel Jagdschirm Berlin Wasserstadt Spandau Weißenfels Schützenstraße Weißenfels Große Burgstraße 20 Burg/Magdeburg Prenzlau Mitteltorturm Lutherstadt Wittenberg Stadthaus Stadt Emden Vorbereitende Untersuchung Innenstadt Zeitz Bauhistorische Untersuchung des Mühlgrabens Zeitz Volksbad Chemnitz Potsdam KGB Gefängnis Diepensee - Gutsanlage Untersuchungen in städtebaulichem Kontext Duisburg - IHK Verwaltungssitz Dessau Meisterhäuser (Keller) Wriezen Sanierungskonzept Kalköfen Lutherstadt Wittenberg - Schloss Aurich - Gestaltungskonzeption Innenstadt Gardelegen Sandstraße 13 Berlin Physikalisch Technische Bundesanstalt Aurich östliche Osterstraße Aurich Marktstraße 7 Eisleben Sterbehaus Martin Luthers Potsdam Schloss Cecilienhof Prezlau St. Jacobi Gardelegen Salzwedeler Tor Naumburg, Domplatz 20 Gardelegen Ernst Thälmannstraße 16 Wulkow Gutsanlage Casekow Dorfkirche Potsdam Groß Glienicke, Seepromnade 41 Landhaus Abraham Prötzel, Schlosskirche Berlin Schorlemmerallee Potsdam Neues Palais Wilhelmshaven Südstadt Oldenburg Wallstraße Bücknitz Dorfkirche Wusterhausen/Dosse Stadtpfarrkirche Potsdam Park Babelsberg Berlin Kleine Neugierde Gardelegen eh. Heiliggeistspital Schloss Cecilienhof-Fenster- und Türenkatalog Niederfinow, Schiffshebewerk Rostock Warnemünde Denkmalpflegeplan historischer Ortskern Warendorf Markt 13 Lutherstadt Wittenberg Juristenstraße 14-16 Eberswalde Schicklerstraße 46 Potsdam Neuendorfer Anger 13 Berlin Kath. Pfarrkirche St. Ansgar Rostock Warnemünde Ortsbildanalyse Schwerin eh. Offizierskasino Berlin Rosa-Luxemburg-Straße 14 Sieversdorf Dorfstraße 4 Gardelegen Stadtmauer Biesenthal Berliner Straße 3 Biesenthal Schlossbergareal Wittstock/Dosse Königstraße 30 Stendal Winckelmannstraße 8 Gollwitz Kirche Zitz Kirche
Franziskanerkloster Zeitz - bauhistorisches Gutachten

Franziskanerkloster Zeitz Das am Südrand der Zeitzer Altstadt gelegene ehemalige Franziskanerkloster, dessen Ursprung auf etwa Mitte des 13.Jh.s zurückgeht, gehört zu den am besten erhaltenen Klosteranlagen Sachsen-Anhalts. Trotz seines erstaunlich homogenen aus dem Mittelalter überlieferten Baubestands ist es bisher kaum einer weiteren Fachöffentlichkeit bekannt und auch nur in geringem Umfang Gegenstand der regionalen Forschung oder der historischen Bauforschung gewesen.

Im Jahr 2001 wurde die Anlage durch uns aufgemessen und wird seitdem baubegleitend bauhistorisch untersucht. Im Verlauf der Untersuchungen gelang es, die wesentlichen Bauphasen des Klosters sowie der Klosterkirche zu ermitteln und eine differenzierte Baugeschichte zu erarbeiten.

Die Baugeschichte des Klosters beginnt mit den sechs westlichen Langhausjochen der Kirche. Die Kirche wurde dabei als einschiffige Halle in Bruchsteinmauerwerk homogenen Charakters errichtet. Der bauzeitlich Chor dürfte rechteckig geschlossen gewesen sein, jedoch steht hierzu noch eine archäologische Untersuchung aus.

Zu Beginn des 14. Jahrhunderts wird der Chor vergrößert und erhält seine heutige Form mit polygonal gebrochener Chorapsis. Die Bauten der Klausur sind nachträglich an das Kirchegebäude herangeführt, in sich aber einheitlich zweigeschossig aufgeführt worden. Von der mittelalterlichen Zellenstruktur haben sich trotz vielfältiger nachträglicher Veränderungen noch einige Türöffnungen zu den ehemaligen Mönchszellen erhalten.

Im 15.Jahrhundert werden die Kreuzgänge eingewölbt, zu Beginn des 16. Jahrhunderts die Dächer nahezu vollständig erneuert und sind bis heute erhalten.

Die Ergebnisse der Untersuchungen aus den Jahren 2001-2006 sind in einem Aufsatz dargestellt und 2007 in einem Sammelband zur Bauforschung in Sachsen-Anhalt publiziert worden.

© 2016 asd - All rights reserved.
+ Bild größer | PDF herunterladen
1 | Kirchenchor
2 | Kircheninneres um 1900
3 | Kircheninneres 2005
4 | Merian Ansicht
5 | Ansicht Nordfassade um 1716
6 | Bauaufnahme Kirche 1887
7 | historischer Bauphasenplan EG
8 | historischer Bauphasenplan OG
9 | Querschnitt mit Bauphasen
10 | Kreuzgang Ost - hist. Bauphasenplan
11 | Kreuzgang Süd - hist. Bauphasenplan
12 | Kreuzgang West - hist. Bauphasenplan
13 | Ostflügel Baufuge im Dachgeschoss
14 | Chor Baufuge
15 | Außenkanzel
16 | Triumphbogen Detail
17 | Kreuzhof
18 | Gewölbe Tonsurkapelle