PROFIL PROJEKTE THEORIE SERVICE KONTAKT
Projekte - zeitlich - thematisch - regional - UNESCO World Heritage Sites Referenzen Klosterstift zum Heiligengrabe Horno Bestandserfassung Angermünde Pfarrkirche St. Marien Neustadt/Dosse Gestüte Zeitz Bürgerhäuser Zeitz Franziskanerkloster Rheinsberg Stadtmauer Rheinsberg Egeriagrotte Havelberg Bauten Mühlberg Kloster Güldenstern Mutzschen Schloß Wittenberg Alte Propstei Groß Brütz-Gutsanlage Magdeburg Kulturhistorisches Museum, Grundschule und Volkshochschule Berlin Eh. Staatsbank der DDR Gardelegen - Rathaus Berlin Pankow Schloss Schönhausen Berlin Charlottenburg Neuer Pavillon Berlin Charlottenburg Universität der Künste Berlin Mitte St. Marien Berlin Köpenick Freiheit 12a Berlin Mitte Chausseestraße 94 Berlin Forschungsprojekt Berliner Mauer Berlin Pfaueninsel Jagdschirm Berlin Wasserstadt Spandau Weißenfels Schützenstraße Weißenfels Große Burgstraße 20 Burg/Magdeburg Prenzlau Mitteltorturm Lutherstadt Wittenberg Stadthaus Stadt Emden Vorbereitende Untersuchung Innenstadt Zeitz Bauhistorische Untersuchung des Mühlgrabens Zeitz Volksbad Chemnitz Potsdam KGB Gefängnis Diepensee - Gutsanlage Untersuchungen in städtebaulichem Kontext Duisburg - IHK Verwaltungssitz Dessau Meisterhäuser (Keller) Wriezen Sanierungskonzept Kalköfen Lutherstadt Wittenberg - Schloss Aurich - Gestaltungskonzeption Innenstadt Gardelegen Sandstraße 13 Berlin Physikalisch Technische Bundesanstalt Aurich östliche Osterstraße Aurich Marktstraße 7 Eisleben Sterbehaus Martin Luthers Potsdam Schloss Cecilienhof Prezlau St. Jacobi Gardelegen Salzwedeler Tor Naumburg, Domplatz 20 Gardelegen Ernst Thälmannstraße 16 Wulkow Gutsanlage Casekow Dorfkirche Potsdam Groß Glienicke, Seepromnade 41 Landhaus Abraham Prötzel, Schlosskirche Berlin Schorlemmerallee Potsdam Neues Palais Wilhelmshaven Südstadt Oldenburg Wallstraße Bücknitz Dorfkirche Wusterhausen/Dosse Stadtpfarrkirche Potsdam Park Babelsberg Berlin Kleine Neugierde Gardelegen eh. Heiliggeistspital Schloss Cecilienhof-Fenster- und Türenkatalog Niederfinow, Schiffshebewerk Rostock Warnemünde Denkmalpflegeplan historischer Ortskern Warendorf Markt 13 Lutherstadt Wittenberg Juristenstraße 14-16 Eberswalde Schicklerstraße 46 Potsdam Neuendorfer Anger 13 Berlin Kath. Pfarrkirche St. Ansgar Rostock Warnemünde Ortsbildanalyse Schwerin eh. Offizierskasino Berlin Rosa-Luxemburg-Straße 14 Sieversdorf Dorfstraße 4 Gardelegen Stadtmauer Biesenthal Berliner Straße 3 Biesenthal Schlossbergareal Wittstock/Dosse Königstraße 30 Stendal Winckelmannstraße 8 Gollwitz Kirche Zitz Kirche
Burg, Bethanienstraße 10 - bauhistorisches Gutachten

Das nach 1773d errichtete Gebäude "A" ist eines von zwei Kasernengebäuden in der Bethanienstraße, die ehemals über einen Zwischenbau miteinander verbunden waren, der aber 2001 abgerissen wurde. Das Gebäude steht seit der Erbauungszeit mit drei oberirdischen Geschossen traufständig zur Bethanienstraße und besaß ehemals einen Keller, der sich an der Westseite (außerhalb) des Gebäudes befand, jedoch zum Untersuchungszeitpunkt bereits entfernt worden war.
Der Bau ist in allen Geschossen in massiver Ziegelbauweise errichtet und in der Längsachse geschossweise durch Mittelflure erschlossen, die im EG, 1.OG und 2.OG sowie in der südlichen Stirnwand noch bauzeitliche Öffnungen zeigen, die aber in den Obergeschossen zugesetzt sind. Die nördliche Stirnwand Wand ist zu Untersuchungszeitpunkt noch tapeziert gewesen und durch einen später errichteten Fahrstuhlschacht überformt, so dass hiesige Öffnungen allenfalls vermutet werden können, aber nicht am Gebäude gesichert sind (in den historischen Plänen werden hier Öffnungen gezeigt, doch ist nicht mit Sicherheit zu unterschieden, ob es sich um Fenster oder Türen gehandelt hat).
Bis weit in das 19.Jh. hinein wurde der Kasernenkomplex militärisch genutzt. Die baulichen Anlagen der Kaserne wurden jedoch seit dem 19.Jh. (zumindest teilweise auch) als städtisches Krankenhaus genutzt, das erst 1913 einen Neubau erhielt. Der genaue Zeitpunkt der Umnutzung der Kaserne zu einem Krankenhaus ließ sich nicht ermitteln, jedoch gibt es bereits in 1880er Jahren Bestrebungen, ein neues Krankenhaus in Burg zu errichten, da das in der Kaserne untergebrachte den Ansprüchen wohl nicht mehr genügte. Historische Pläne aus den 1930er Jahren belegen aber, dass der Bau auch im 20.Jh. noch als Krankenhaus genutzt wurde. Nach Gründung der DDR wurde das Gebäude als Feierabendheim genutzt.

© 2016 asd - All rights reserved.
+ Bild größer
1 | Erdgeschoss - historische Bauphasen
2 | 1. Obergeschoss - historische Bauphasen
3 | 2. Obergeschoss - historische Bauphasen
4 | Grundriss Dachgeschoss
5 | Dachgeschoss - Längsschnitt
6 | Querschnitt Dachgeschoss