PROFIL PROJEKTE THEORIE SERVICE KONTAKT
Projekte - zeitlich - thematisch - regional - UNESCO World Heritage Sites Referenzen Klosterstift zum Heiligengrabe Horno Bestandserfassung Angermünde Pfarrkirche St. Marien Neustadt/Dosse Gestüte Zeitz Bürgerhäuser Zeitz Franziskanerkloster Rheinsberg Stadtmauer Rheinsberg Egeriagrotte Havelberg Bauten Mühlberg Kloster Güldenstern Mutzschen Schloß Wittenberg Alte Propstei Groß Brütz-Gutsanlage Magdeburg Kulturhistorisches Museum, Grundschule und Volkshochschule Berlin Eh. Staatsbank der DDR Gardelegen - Rathaus Berlin Pankow Schloss Schönhausen Berlin Charlottenburg Neuer Pavillon Berlin Charlottenburg Universität der Künste Berlin Mitte St. Marien Berlin Köpenick Freiheit 12a Berlin Mitte Chausseestraße 94 Berlin Forschungsprojekt Berliner Mauer Berlin Pfaueninsel Jagdschirm Berlin Wasserstadt Spandau Weißenfels Schützenstraße Weißenfels Große Burgstraße 20 Burg/Magdeburg Prenzlau Mitteltorturm Lutherstadt Wittenberg Stadthaus Stadt Emden Vorbereitende Untersuchung Innenstadt Zeitz Bauhistorische Untersuchung des Mühlgrabens Zeitz Volksbad Chemnitz Potsdam KGB Gefängnis Diepensee - Gutsanlage Untersuchungen in städtebaulichem Kontext Duisburg - IHK Verwaltungssitz Dessau Meisterhäuser (Keller) Wriezen Sanierungskonzept Kalköfen Lutherstadt Wittenberg - Schloss Aurich - Gestaltungskonzeption Innenstadt Gardelegen Sandstraße 13 Berlin Physikalisch Technische Bundesanstalt Aurich östliche Osterstraße Aurich Marktstraße 7 Eisleben Sterbehaus Martin Luthers Potsdam Schloss Cecilienhof Prezlau St. Jacobi Gardelegen Salzwedeler Tor Naumburg, Domplatz 20 Gardelegen Ernst Thälmannstraße 16 Wulkow Gutsanlage Casekow Dorfkirche Potsdam Groß Glienicke, Seepromnade 41 Landhaus Abraham Prötzel, Schlosskirche Berlin Schorlemmerallee Potsdam Neues Palais Wilhelmshaven Südstadt Oldenburg Wallstraße Bücknitz Dorfkirche Wusterhausen/Dosse Stadtpfarrkirche Potsdam Park Babelsberg Berlin Kleine Neugierde Gardelegen eh. Heiliggeistspital Schloss Cecilienhof-Fenster- und Türenkatalog Niederfinow, Schiffshebewerk Rostock Warnemünde Denkmalpflegeplan historischer Ortskern Warendorf Markt 13 Lutherstadt Wittenberg Juristenstraße 14-16 Eberswalde Schicklerstraße 46 Potsdam Neuendorfer Anger 13 Berlin Kath. Pfarrkirche St. Ansgar Rostock Warnemünde Ortsbildanalyse Schwerin eh. Offizierskasino Berlin Rosa-Luxemburg-Straße 14 Sieversdorf Dorfstraße 4 Gardelegen Stadtmauer Biesenthal Berliner Straße 3 Biesenthal Schlossbergareal Wittstock/Dosse Königstraße 30 Stendal Winckelmannstraße 8 Gollwitz Kirche Zitz Kirche
Gutsanlage Diepensee - historische Bauforschung und bauhistorisches Gutachten
Bauhistorische Kurzuntersuchung und Dokumentation

Die Gutsanlage Diepensee bestand neben dem eigentlichen Gutshaus in ihrer historischen Bausubstanz aus zwei langgestreckten Stallgebäuden, einer Brennerei und dem Verwalterhaus.
Im Rahmen des Ausbaus des Flughafens Berlin-Schönefeld kam es zum Abriss der Ortslage Diepensee, deren denkmalgeschützte Gutsanlage 2004 abrißvorbereitend und abrißbegleitend dokumentiert wurde.
Für die Dokumentation wurden Bestandspläne als Systemaufmaß im Maßstab 1:100 sowie eine Fotodokumentation erstellt. Die Gebäude wurden auswahlweise fotografisch erfasst, wobei der Schwerpunkt auf die bauhistorisch relevanten Bauteile bzw. Befunde gelegt wurde.

Gutshaus
Bei dem zuletzt als Kinderhort genutzten Gutshaus handelte es sich um ein unterkellertes, zweigeschossiges Gebäude mit Walmdach, das einen älteren Vorgängerbau beinhaltete. Die weitgehend symmetrische Hauptfassade nach Nordwesten mit leicht hervorgehobenem Mittelrisalit war in sieben Achsen gegliedert und in der Mittelachse erschlossen. Im Südwesten befand sich ein eingeschossiger, unterkellerter Saalanbau, im Nordosten ein weiterer, eingeschossiger und unterkellerter Anbau. Die neunachsige Gartenfassade nach Südwesten besaß ebenfalls einen Mittelrisalit mit vorgelagerter Terrasse. Die Fassaden waren mit einem grauen, sehr rauen Zementputz aus der 2. Hälfte 20. Jh. verputzt, die Fenster wurden in der zweiten Hälfte des 20. Jh. vollständig ausgetauscht. Der Grundriss war dreizonig gegliedert mit einer sehr tiefen Mittelzone, die zwei Treppenhäuser und einige Nebenräume aufnahm.

Nordwestlicher Stall
Das langgestreckte Stallgebäude mit zweigeschossigen Kopfbauten wurde aus nur grob bearbeiteten Feldsteinen errichtet. Die Pilaster an den Gebäudeecken sowie an den Übergängen von Mittelbau zu den Kopfbauten sowie die Einfassungen von Fenster- und Türöffnungen waren in Backsteinen gemauert. Die Kopfbauten wurden zu Wohnzwecken genutzt, sie enthielten jeweils zwei bescheidene Wohnungen, wohl für Landarbeiter. Nach einer Gravur auf einem Feldstein lässt sich das Gebäude auf das Jahr 1833 datieren.

Südöstlicher Stall
In der Ausdehnung entspracht dieses Gebäude dem nordwestlichen Stallgebäude und bildete zusammen mit diesem und dem Gutsgebäude eine streng achsensymmetrische Anlage. Im Gegensatz zum nordwestlichen Stall besaß der südwestliche ursprünglich keinen Kopfbau und wurde als reiner Feld- bzw. Bruchsteinbau ohne Gliederungselemente aus Backsteinen errichtet. In einer späteren Umbauphase wurde der südwestliche Bereich zu einem zweigeschossigen Kopfbau verändert, analog zum südöstlichen Kopfbau des nordöstlichen Stalles mit zwei getrennt erschlossenen kleinen Wohnungen im EG und DG. Die Gliederungselemente und Öffnungseinfassungen aus Backstein sind dieser Bauphase zuzuordnen. Stilistisch entsprechen diese Backstein-Elemente der Bauweise des Verwaltergebäudes, weshalb diese Umbauphase zeitlich mit der Errichtung des Verwaltergebäudes gleichgesetzt werden kann.

Verwaltergebäude
Südwestlich der eigentlichen Gutsanlage vorgelagert befand sich das so genannte Verwalter-Gebäude. Es handelte sich um einen langrechteckigen, unterkellerten, eingeschossigen Backsteinbau mit Satteldach. Die Straßenfassade mit insgesamt sieben Fensterachsen war durch einen Mittelrisalit gegliedert.

Brennerei
Nördlich des Verwaltergebäudes stand die sogenannte Brennerei und bildete zusammen mit diesem eine Torsituation für die Gutsanlage. Der Backsteinbau bestand aus vier Bauvolumen, zwei größeren, zweigeschossigen Bauteilen unter jeweils eigenen Satteldächern gliederte sich im Süden ein mächtiger Kamin auf quadratischem Grundriss und im Osten ein zwerchhausähnlicher Anbau an. Später wurden verschiedene Anbauten hinzugefügt. Später sind verschiedene Anbauten vor. Allem im Süden und Osten hinzugekommen.

© 2016 asd - All rights reserved.
+ Bild größer
1 | Lageplan
2 | Gutshaus - Bauaufnahme
3 | Guthaus Erdgeschoss
4 | Stallgebäude - Erdgeschoss
5 | Stllgebäude - Kappendecke
6 | Verwaltergebäude Erdgeschoss
7 | Brennerei - Erdgeschoss
8 | Brennerei - Kappendecke